Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Heizkostenabrechnung

Nebenkostenabrechnung: Zu spät?

2.01.2019

Rechtsfrage des Tages:

Haben Sie heute Morgen Ihre Nebenkostenabrechnung für das Jahr 2016 im Briefkasten gefunden? Dann ist sie Ihnen vielleicht zu spät zugegangen. Oder reicht es, wenn Ihr Vermieter Sie am 31.12. in den Briefkasten gesteckt hat?

Antwort:

Vermieter sind verpflichtet, gegenüber ihren Mietern über die Nebenkosten abzurechnen. Je nach Höhe der Vorauszahlung kann er von Ihnen eine Nachzahlung fordern oder muss Ihnen ein Guthaben erstatten. Für die Erstellung der Nebenkostenabrechnung gilt eine Frist von einem Jahr. Erfolgt die Abrechnung nach dem Kalenderjahr, so endete die Abrechnungsfrist für 2016 am 31.12.2018.

Ob Ihre Nebenkostenabrechnung verspätet ist, kommt auf den Zeitpunkt des Zugangs an. Dem Grund nach kann Ihr Vermieter die Frist zur Abrechnung bis zum letzten Moment ausnutzen. Stellt er Ihnen allerdings die Abrechnung am Silvesterabend zu, muss er Ihnen diese am besten persönlich übergeben. Denn bei einer Zustellung in den Briefkasten kommt es auf den Zeitpunkt an, an dem der Empfänger nach der üblichen Verkehrsanschauung davon Kenntnis erlangen konnte. Landet der Brief mit der Abrechnung erst am 31.12.2018 abends in Ihrem Briefkasten, kann ein Zugang an diesem Tage nicht mehr unterstellt werden. Um diese Zeit schauen Privatpersonen üblicherweise nicht mehr nach ihrer Post.

Kann Ihr Vermieter den Einwurf allerdings einige Tage vorher nachweisen, können Sie sich nicht auf die späte Leerung Ihres Briefkastens berufen. Ist Ihre Nebenkostenabrechnung hingegen tatsächlich zu spät eingegangen, kann Ihr Vermieter eine Nachforderung nicht mehr geltend machen. Ein Guthaben zu Ihren Gunsten muss er Ihnen trotzdem auszahlen. Etwas anderes gilt nur, wenn Ihr Vermieter die Verspätung nicht zu vertreten hat.

Hier geht es zum passenden Rechtsschutz, falls es rund um die Immobilie, also zum Beispiel bei Ärger am Gartenzaun, Mängeln an der Mietwohnung oder bei einer Kündigung des Mietverhältnisses, zu Problemen kommt: D.A.S. Rechtsschutz für Mieter, Vermieter oder Eigentümer.

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Haus mit Garten

Betriebskosten: Vermieter dürfen Baumfällkosten nicht umlegen

29.01.2019

Aktuelle Urteile

Lässt ein Vermieter einen maroden Baum im Garten eines Mietshauses fällen, kann er die Kosten dafür nicht auf die Mieter umlegen. Denn: Es handelt sich nicht um regelmäßig anfallende Kosten und somit nicht um Betriebskosten der Immobilie. So hat das Landgericht Berlin entschieden.

Mann reinigt Dachrinne

Betriebskostenabrechnung: Umlage der Hausmeisterkosten

6.11.2018

Aktuelle Urteile

Hat ein Vermieter einen Pauschalvertrag mit einem Hausmeisterdienst, der einzelne Kostenpositionen nicht aufschlüsselt, kann der Vermieter die Kosten dafür nicht auf seine Mieter umlegen. Es muss nachvollziehbar sein, welche Tätigkeiten der Hausmeisterdienst im Einzelnen ausgeführt hat. Dies hat das Amtsgericht Münster entschieden.

Planung

Wohnfläche berechnen

26.07.2018

Mietvertrag

Die Wohnfläche berechnen ist nicht leicht. Bei der Ermittlung herrscht große Unsicherheit bei Vermietern und Mietern. Nicht ganz zu Unrecht.