Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Schlichtung

Schlichtung

25.06.2018

Viele Bundesländer sehen in nachbarlichen Streitfällen zwingend eine Schlichtung vor. Wird diese dann nicht durchgeführt, wäre eine Klage unzulässig.

Diese kann entweder durch bestimmte Schiedspersonen in der Gemeinde durchgeführt werden oder als formelles Verfahren, das einem Gerichtsverfahren zwingend vorgeschaltet ist.

Sie können aber auch mit Ihrem Nachbarn freiwillig ein Schlichtungsverfahren durchführen, zum Beispiel als Mediation. Der Vorteil ist oft eine schnellere und dauerhaftere Lösung ohne Gewinner und Verlierer. Außerdem lässt sich so die Lösung auch oft günstiger als in einem gerichtlichen Verfahren erreichen. Die Chance steigt, dass Sie hinterher in guter Nachbarschaft wieder miteinander auskommen können. Denn ein freundlicher Gruß über den Zaun fällt nun mal leichter, wenn man friedlich ein Problem aus der Welt geschafft hat, als wenn man sich regelmäßig vor Gericht trifft.

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Solarthermie

Wenn das Nachbarhaus blendet

24.03.2017

Rechtsfrage des Tages

Solaranlagen erfreuen sich ungebrochener Beliebtheit. Aber des einen Freud, kann schnell des anderen Leid werden. Ob Sie sich gegen übermäßige Lichtreflexionen vom Nachbardach wehren können, erfahren Sie hier.

Mann reinigt Dachrinne

Laub in der Regenrinne

24.10.2018

Rechtsfrage des Tages

Starker Laubfall im Herbst lässt regelmäßig die Regenrinnen verstopfen. Wer ist für die Reinigung zuständig? Und was, wenn das Laub aus dem Nachbargarten kommt? Hier erfahren Sie mehr.

Hausbau

Streit unter Nachbarn: Darf ein Baukran den Luftraum über dem Nachbargrundstück nutzen?

16.10.2018

Aktuelle Urteile

Die mündliche Erlaubnis eines Nachbarn, mit einem Baukran den Luftraum über dessen Grundstück nutzen zu dürfen, ist eine reine Gefälligkeit und begründet keinen einklagbaren Anspruch. Dies hat das Landgericht Coburg entschieden.

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei