Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Mieterhöhung

Mieterhöhungsschreiben

28.06.2018

... schlechte Nachricht - richtig verpackt?

Ihr Vermieter kann nicht einfach so die Miete erhöhen. Er muss dies schriftlich tun und er braucht in der Regel Ihre Zustimmung, wenn an der vereinbarten Grundmiete etwas geändert werden soll - im Zweifel natürlich immer nach oben. Hierbei muss er eine Reihe von Formalien einhalten, ansonsten können Sie Ihre Zustimmung verweigern und die Mieterhöhung ist unwirksam, selbst wenn sie an sich berechtigt wäre.

Für D.A.S. Rechtsschutz-Kunden der ERGO

Finden Sie hier unsere Formulare und Checklisten zur Mieterhöhung

unter Bezug auf 3 vergleichbare Wohnungen

unter Bezug auf den örtlichen Mietspiegel oder

unter Bezug auf ein Sachverständigengutachten

 

Tipp

Vorsicht! Wenn Sie vorbehaltlos die neue erhöhte Miete bezahlen, gilt das als Zustimmung! Dies wurde in einem aktuellen BGH-Urteil vom 22.2.2018 so entschieden, AZ: BGH VIII ZB 74/16. Andererseits kann Ihr Vermieter auch nicht mehr, zum Beispiel eine schriftliche Zustimmung, von Ihnen verlangen.

 


In einigen Fällen ist dagegen die Einwilligung des Mieters nicht erforderlich, zum Beispiel bei einer Mieterhöhung wegen Modernisierungsmaßnahmen, bei einer vereinbarten Indexmiete oder gestiegenen Betriebskosten. Aber auch dann sollte das Schreiben die wichtigsten Grundinformationen enthalten, damit es für Sie beachtlich wird.


Die folgenden Regeln muss ihr Vermieter befolgen - egal, ob es sich um eine Mieterhöhung handelt, für die er Ihre Zustimmung braucht oder nicht:
 
  • das Mieterhöhungsschreiben muss vom Vermieter selbst kommen. Eine Mieterhöhung durch den Verwalter oder einen anderen Bevollmächtigten brauchen Sie nur dann zu akzeptieren, wenn eine schriftliche Vollmacht beigefügt ist
  • es muss an alle Mieter gerichtet sein (eine eigenhändige Unterschrift ist nicht mehr erforderlich)
  • er muss Ihnen den Grund für die Mieterhöhung erläutern. Dabei reicht es nicht, einfach das entsprechende Stichwort zu nennen (Vergleichsmiete, Betriebskosten etc.), sondern die Erhöhung soll für Sie nachvollziehbar und ggf. auch nachprüfbar sein
  • was genau sollen Sie mehr bezahlen? Das Schreiben muss den "alten" und den "neuen" Mietbetrag bzw. die Differenz benennen
  • die Mieterhöhung muss klar datiert sein. Ab wann soll die neue Miete gelten?
  • sie muss ggf. die Aufforderung zur Zustimmung enthalten und eine Frist, bis wann diese erfolgen soll

Sollte Ihr Vermieter einen oder gleich mehrere dieser Punkte nicht berücksichtigen, handelt es sich um einen Formfehler, der dazu führt, dass Sie der Mieterhöhung nicht zuzustimmen brauchen. Mit der angenehmen Folge, dass auch die höhere Miete nicht anfällt - jedenfalls solange nicht, bis Ihr Vermieter ein neues "formgerechtes" Mieterhöhungsschreiben losschickt.



Achtung!

Dies alles gilt nicht, wenn eine Staffelmiete vereinbart ist. Da in diesen Fällen die jeweilige höhere Miete zu einem bestimmten Termin bereits feststeht, muss der Vermieter Sie darüber auch nicht gesondert benachrichtigen.

 

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Küchenzeile

Mieterhöhung wegen selbst bezahlter Einbauküche?

4.12.2018

Aktuelle Urteile

Bei Mieterhöhungen ziehen Vermieter meist den örtlichen Mietspiegel als Vergleichsmaßstab heran. Der Mietspiegel bewertet die Wohnungen unter anderem nach ihrer Ausstattung. Hat der Mieter aber teure Ausstattungen wie eine Einbauküche selbst bezahlt, dürfen sie nicht die Höhe der Miete beeinflussen. Der Vermieter muss die Miete in solchen Fällen an vergleichbaren Wohnungen ohne Einbauküche ausrichten. Dies hat der Bundesgerichtshof entschieden.

Mieterhöhung

Mieterhöhungsschreiben

28.06.2018

Mieterhöhung

Mit einem Mieterhöhungsschreiben muss Ihr Vermieter ankündigen, dass er die Miete erhöht. Er muss dies schriftlich tun und braucht meist Ihre Zustimmung.

Leere Taschen

Vergleichsmiete

28.06.2018

Mieterhöhung

Bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete darf der Vermieter die Miete anheben. Um wirksam zu sein, muss die Mieterhöhung aber strenge Kriterien erfüllen.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei